Data Glossar

Eine schnelle Übersicht der wichtigsten und am häufigsten verwendeten Begriffe in der Analytics-Welt.

Behavioural Analytics

Behavioural Analytics ist ein Teilbereich von Data Analytics. Damit wird speziell das Erfassen, Sammeln, Auswerten und Verstehen des Nutzer:innen-Verhaltens mit digitalen Inhalten (z.B. auf Webseiten, in Online-Shops, Apps etc.) bezeichnet. Es kann z.B. herausgefunden werden, wie Nutzer:innen mit neuen Features interagieren und an welcher Stelle im Funnel sie abbrechen.

Business Intelligence

Business Intelligence bezeichnet die Prozesse und teilweise auch die Abteilung in Unternehmen, die die systematische Analyse von Unternehmensdaten verantworten. So können Erkenntnisse gewonnen werden mit denen verbesserte und gezieltere Geschäftsentscheidungen getroffen werden. Oft werden dazu spezielle BI-Software oder Analyse-Tools eingesetzt, die Daten sammeln, auswerten und darstellen.

Cookie

Ein Cookie ermöglicht die Speicherung von Informationen über  Websitenutzer:innnen auf dem jeweiligen Endgerät, um diese in einem bestimmten Zeitraum über mehrere Webseiten und/oder Geräte wieder zu erkennen. Cookies können unterschieden werden in First- und Third-Party-Cookie. 

Consent-Management-Platform (CMP)

Zur Verarbeitung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist laut aktueller Rechtsprechung eine Einwilligung notwendig. Eine Consent Management Platform (dt. Plattform zur Verwaltung von Einwilligungen) hilft dabei die Einwilligungen einzuholen und zu speichern.

Customer Data Platform (CDP)

Eine Customer Data Platform (dt. Kundenplattform) verwendet Daten aus verschiedenen unternehmensweiten Quellen und aggregiert diese soweit, dass ein umfassendes Profil eines/einer einzelnen Nutzers/Nutzerin entsteht. Anschließend verteilt sie diese i.d.R. an Drittanbieter Tools weiter, um die gezielte (Re-) Aktivierung von Kunden zu ermöglichen.

Dashboard

Auf einem Dashboard werden beliebige Daten grafisch aufbereitet, um einen Überblick von unternehmensspezifischen KPIs zu erhalten.

Data Delivery Platform

Eine Data Delivery Platform ermöglicht die Erhebung und flexible Verteilung von Interaktionsdaten an beliebige Drittanbieter Tools oder Data Warehouses. Eine Data Delivery Platform verringert manuellen Programmieraufwand und gewährleistet eine hohe Datenqualität in allen genutzten Tools.

Data Lake

Ein Data Lake ist ein sehr großer Datenspeicher. Hier fließen Event-Daten in ihrer Rohform rein - hier werden also nicht verarbeitete Daten gespeichert. Diese Form der Datenspeicherung steht im Kontrast zu herkömmlichen Datenbanken, in denen Daten bereits aufbereitet sind. Die Daten aus dem Data Lake werden hingegen erst aufbereitet, strukturiert und formatiert, wenn sie benötigt werden.

Data Layer

Der Begriff Data Layer wird häufig im Zusammenhang mit gängigen Tag Management Systemen genannt. Es handelt sich hierbei um ein JavaScript Objekt, welches genutzt wird, um Daten von einer Website in ein weiteres System zu bewegen.

Data Pipeline

Data Pipeline bezeichnet den Prozess, den Daten durchlaufen, wenn sie von einem System zu einem anderen gelangen, z.B. der Transfer von Daten aus einem Data Analytics Tool in ein Data Warehouse.

Data Warehouse

Ein Data Warehouse ist eine Datenbank, in der Daten aus mehreren Datenquellen strukturiert gesichert werden. Das Data Warehouse wird häufig für die Datenanalyse genutzt. Im Gegensatz zu einem Data Lake werden die hier einfließenden Daten erst aufbereitet.

Digital Analytics

Digital Analytics beschreibt die systematische Untersuchung von digitalen Daten. Hierbei werden Analysen, Reportings, Statistiken, etc. mit Hilfe von Software oder anderen Auswertungstechniken erstellt. Weiter aufgliedern lässt sich Digital Analytics in z.B. Web, App & Social Media Analytics.

DSGVO

Die Datenschutz-Grundverordnung (kurz DSGVO, engl. GDPR) ist eine EU-weite einheitliche Verordnung, die Vorschriften zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten durch private und öffentliche Organisationen enthält. Sie gilt seit dem 25. Mai 2018. Seitdem sind viele Änderungen u.a. auch für Webseitenbetreiber aufgetreten, z. B. hinsichtlich des Einsatzes von Digital Analytics. Für Webseitenbetreiber soll es zukünftig noch eine speziellere Verordnung geben: die ePrivacy Verordnung.

ePrivacy

ePrivacy ist die geplante Verordnung innerhalb der EU, mit der durch einheitliche Datenschutzregelungen die Privatsphäre von Bürger:innen stärker geschützt werden soll. Bisher steht allerdings noch nicht fest, wann die Verordnung in Kraft treten wird und welche Neuerungen sich dadurch konkret für die Digitalwirtschaft ergeben.

Event

Ein Event ist eine Interaktion von Webseitennutzer:innen auf der Website, z.B. Klicks, Hinzufügen von Artikeln zum Warenkorb, Sehen von Bildern/Elementen/Produkten etc., die in einem bestimmten Moment passieren.

Event Tracking

Mit dem Event Tracking werden Interaktionen (Events) der Webseitennutzer:innen erfasst und analysiert. Interaktionen geschehen mit den Elementen auf der Webseite, wie Buttonklicks, Downloads, Suchfunktionen, dem Anschauen von Videos, etc. Mit dieser Methode kann das gesamte Interagieren mit einer Website ausgewertet werden.

First-Party Cookie

Wenn eine Webseite aufgerufen wird und diese selbst einen Cookie setzt, handelt es sich um einen First-Party-Cookie.

Marketing Intelligence

Marketing Intelligence unterstützt die Marketingverantwortlichen in Unternehmen dabei, auf Daten basierende Entscheidungen zu treffen und den Erfolg von Marketingaktivitäten zu messen und zu optimieren. Für Marketing Intelligence werden alle Marketingdaten des Unternehmens zusammengeführt, reportet und analysiert.

Markup Language

Eine Markup Language ist eine textbasierte und maschinenlesbare Beschreibungssprache. Die bekannteste Markup Language ist Hypertext (HTML). Auch elbwalker verwendet seine eigene Markup Language, den sog. “walker”, für die Messung von Events ohne Programmierung. Weitere Informationen dazu in unserer Dokumentation.

Measurement Plan

In einem Measurement Plan werden die Ziele und KPIs, die mit der Website, dem Online Shop oder der Applikation erreicht werden sollen, dokumentiert und gepflegt. Es wird festgelegt, welche Metriken, zu welchem Zeitpunkt bei welcher Interkation des/der Nutzers/Nutzerin gemessen werden sollen und welche Informationen & Eigenschaften zusätzlich gemessen werden sollen. Ein Beispiel: Ein “add to cart” soll beim Klick auf den “In den Warenkorb”  Button gemessen werden. Die Informationen “Artikelnummer, Produktname, Preis, Marke, Größe, und Anzahl” sollen mit übergeben werden.

Strukturierte Daten

Strukturierte Daten haben in der IT eine feste Struktur mit einer klaren Aufteilung (z.B. Zeilen und Spalten) und Bezeichnung. Dazu gehören z.B. Tabellen, CSV Dateien oder relationale Datenbanken. Diese Daten sind schnell verarbeitbar.

Third-Party Cookie

Third-Party Cookies werden nicht durch die Webseite, die aufgerufen wird, selbst gesetzt, sondern durch eine andere Domain - also eine dritte Instanz.

Unstrukturierte Daten

Unstrukturierte Daten haben im Gegensatz zu strukturierten Daten keine feste Struktur. Die meisten Daten, vor allem in Unternehmen sind unstrukturiert. Beispiele sind: Text-, Video-, Bild- oder Audiodateien, E-Mails, Social-Media-Daten. Bevor unstrukturierte Daten analysiert werden können, müssen sie strukturiert - also aufbereitet - werden.

Bereit zu starten?

Die Implementierung dauert nur wenige Minuten.

Kostenlos registrieren

Zum Newsletter anmelden &
keine Produkt-Updates mehr verpassen! 🚀

Danke! Deine Anmeldung war erfolgreich 📬
Solltest du in den nächsten Minuten keine Mail von uns bekommen haben, schau bitte in deinen Spam-Ordner
oder schreib uns eine kurze Mail an marketing@elbwalker.com
Oops! 🙈 Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuch es noch einmal.